In diesem Blog geht es ausschließlich um Literatur oder, einfacher gesagt, um Bücher. Ihr findet hier Buchempfehlungen, meine Rezensionen zu Büchern und e-Books, die ich gelesen habe, und Hinweise auf Downloads von e-Books. Da ein Blog durch Kommentare am Leben gehalten wird, würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr diese Funktion fleißig nutzt.

Donnerstag, 25. August 2016

"Mein ungebügeltes Leben" von Conny Schramm

Conny Schramm wächst in einem christlichen Elternhaus in der DDR auf. Bereits im Kindergarten wird ihr auf "spielerische" Weise die sozialistische Ideologie vermittelt. Konflikte sind vorprogrammiert, denn wie soll ein Kind verstehen, was richtig und was falsch ist, wenn in der Schule und in der christlichen Gemeinde bzw. Familie unterschiedliche Werte vermittelt werden? Auch die erste große Liebe der Autorin wird auf eine harte Probe gestellt, weil Conny und Henry zu wichtigen Fragen unterschiedliche Auffassungen haben. Da geht es sowohl um den Glauben, als auch um Republikflucht. 

Manches, was damals in der DDR ganz normal war, wirkt aus heutiger Sicht befremdlich.  Altstoffe sammeln, spenden für die Freilassung von Angela Davis, die Gebote der Jungpioniere, Jugendweihe, Zivilverteidigungslager ... das alles sind Stationen einer Kindheit und Jugend in der DDR, die auch mir noch deutlich in Erinnerung sind. Wie die Autorin hatte auch ich als heranwachsende Christin in diesem sozialistischen Staat Probleme damit, die unterschiedlichen Anschauungen unter einen Hut zu bekommen. Und auch Lehrer, die christliche Schüler drangsalierten oder benachteiligten, sind mir wohlbekannt. Das Buch hat beim Lesen immer wieder Erinnerungen an Situationen und Ereignisse geweckt, die ich sehr ähnlich wie Conny Schramm erlebt habe. Schön fand ich, dass die Autorin später einen dieser Lehrer wieder traf und es zu einer Aussöhnung kam. Die Wende hat wohl jeder von uns auf eigene, mehr oder weniger dramatische Weise erlebt. Man hatte damals und auch heute, rückblickend, das Gefühl, als hätten sich die Ereignisse förmlich überschlagen. So auch bei Conny, wo die große Weltpolitik und die Krankheit des Vaters gleichzeitig einen Höhepunkt erreichen. Das Buch endet mit der Beschreibung, wie die Autorin den "Begrüßunghunni" verwendet hat. Eine originelle Idee, die mir sehr gefallen hat. 

Die Geschichte wird in mehreren Kapiteln erzählt und umfasst die Zeit von der Geburt der Autorin im Jahr 1966 bis kurz nach dem Mauerfall 1989. Die Sprache ist relativ einfach, ähnlich wie in einem Tagebuch, und gut zu lesen. Einen direkten Bezug des Titels "Mein ungebügeltes Leben" zum Buch gibt es nicht. 

Das Buch ist zu empfehlen für alle Leser, die wissen wollen, wie es sich anfühlte, als Christ in der DDR aufzuwachsen. Und für alle, die Ähnliches erlebt haben, eine Lektüre, bei der sie des Öfteren von eigenen Erinnerungen eingeholt werden- 


Fazit: 4****

Das Büchlein ist im Brunnen Verlag erschienen, hat 112 Seiten und kostet 7,99 Euro. 


Montag, 15. August 2016

"Glitzer, Glamour, Wasserleiche" von Tatjana Kruse

Pauline Miller, vollbusige Operndiva mit liebenswerten Starallüren und einem niedlichen Boston Terrier, der allürenmäßig seinem Frauchen in nichts nachsteht. Das klingt nicht gerade nach mörderischem Krimi, eher nach einer lustigen Geschichte. Und so ist es auch. Die "Krimödie" von Tatjana Kruse kommt erfrischend anders daher als gewohnte Krimikost. Selbst die Leiche darf noch ein bisschen Eigenleben entwickeln ... 

Radames, so heißt der Boston Terrier, und sein Arien singendes Frauchen weilen in diesem Sommer am Bodensee, weil Pauline in Bregenz die Turandot singt. Trotz dieser herrlichen Kulisse kommt der Leser gar nicht in die Situation, sich in Ruhe an der wunderbaren Landschaft zu erfreuen. Eine schräge Situation jagt die andere. Pauline stolpert von einem Fettnäpfchen in die nächste Peinlichkeit, wobei sie stets Diva bleibt. Selbst im pinkfarbenen Jogginganzug auf einem Tretboot mitten auf dem See. (eine meiner Lieblings-Szenen). Ausgestattet mit einem Selbstbewusstsein, dass mindestens so voluminös ist, wie ihr Körper, schreckt Pauline weder vor zum Küssen schönen Männern, vermeintlich gefährlichen Hundeentführern oder gar einer Prügelei in der Sauna zurück.

Wer schwarzen Humor und ein wenig Klamauk liebt, wer ein bisschen Hund und ganz viel Herz im Krimi gern hat, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Bei all den spritzigen Ideen der Autorin behält die intelligent erzählte Geschichte trotzdem ihre Logik. Als locker-leichte Sommerlektüre eignet sich "Gitter, Glamour, Wasserleiche" ebenso, wie zum Träumen von nächsten Sommer an einem kühlen Herbst- oder Wintertag. 

Fazit: 5*****


Das Taschenbuch mit den abgerundeten Ecken ist im HAYMON Verlag erschienen, hat 256 Seiten und kostete 9,95 €. Das E-Book ist für 7,99 € erhältlich. 


Freitag, 12. August 2016

"Das Fetisch-Experiment" von Caroline Sieling und Victor Vosko

Am Anfang steht eine Schnapsidee: Als Victor erfährt, dass seine WG-Mitbewohnerin mit dem Verkauf ihrer getragenen Höschen viel Geld verdient, sieht er darin einen doppelten Ausweg aus seiner chronischen Geldknappheit: Sofort Bares und später ein Buch über das "Experiment" schreiben und verkaufen. Caroline, eine Freundin aus seiner work-and-travel-Zeit, ist schnell ebenso begeistert und sorgt als "Tina" für die nötige Authentizität der Höschen und Söckchen. 
Ein halbes Jahr lang fühlen sich die Beiden wie investigative Journalisten, mischen sie doch undercover die Fetischszene auf. Schnell stellen sie allerdings fest, dass es gar nicht so einfach ist, die sich selbst auferlegten Grenzen einzuhalten. 

Ich habe das Buch mit gemischten Gefühlen gelesen. Einerseits fand ich es faszinierend, unzensierte Einblicke in die Welt der Fetischisten zu bekommen. Da ist zum Beispiel der Bankberater, der unter seinem seriösen Anzug Damentangas trägt und sich in seiner Freizeit gern ins Gesicht pinkeln lässt. Klingt das lächerlich oder bemitleidenswert? Immerhin hat sich niemand ausgesucht, mit einem Natursektfetisch oder dem Drang, verschwitzte Füße abzulecken, durchs Leben zu gehen. Fetischisten geben viel Geld aus, um an das Objekt ihrer Begierde zu gelangen. Sind Caroline und Victor schlechte Menschen, weil sie vom Zwang ihrer Kunden profitieren und richtig gut leben können? Oder tun sie den Fetischisten Gutes, indem sie ihre Neigung befriedigen? Schwere Fragen, die sich wohl nicht eindeutig beantworten lassen. Zumindest widerspricht fast alles, was sich in der Fetischszene abspielt dem, was uns schon als Kindern beigebracht wurde. Vielleicht ist der Fetisch genau deshalb immer noch ein Tabuthema, das schnell in die Schmuddelecke geschoben wird. Und, ganz ehrlich, manche Anfragen, die Caroline a la Tina bekam, fand ich wirklich ekelig. Aber der Mann mit dem Putzfetisch könnte ruhig jeden Freitag bei mir vorbeikommen, das Haus putzen und mich dafür bezahlen.

Insgesamt liest sich das tagebuchartig aufgebaute Werk sehr gut. Man wächst mit Caroline und Victor in das Thema hinein, lernt Fetischisten auch als Menschen kennen, die eben nur ein wenig anders ticken. Ein wenig Hintergrundinformation liefern die Autoren auch. Beispielsweise zum Thema Fußfetisch und Natursektfetisch. Hier hätte ich mir noch mehr Fakten gewünscht. Wie hoch mag wohl der Anteil der verschiedenen Fetischisten an der Bevölkerung sein? Sind Fetischisten wirklich fast ausschließlich Männer? Das will mir nicht so ganz einleuchten. Vielleicht trauen sich die Frauen nur (noch) nicht? Und falls es doch stimmt, warum haben nur Männer einen Fetisch? 

Wie sehr sich Fetischisten und alle, die damit zu tun haben, verstecken müssen, zeigt die Tatsache, dass alle Namen im Buch geändert wurden, auch die der Autoren. Wir erfahren nicht einmal, in welcher Stadt das Experiment lief, und auch die Berufe und Hintergrundinformationen der Kunden wurden verfremdet. Carolines Freund, mit dem sie zusammenlebt, weiß bis zum Ende des Buches nichts von ihrem Doppelleben, ihre Freundinnen ebenfalls. Und eine traurige Erkenntnis am Rande: Die meisten Fetischisten leben ihre Neigung heimlich aus, ohne dass die Partnerin oder Ehefrau etwas davon weiß. Ein Leben lang Versteck spielen? Oder wird Fetischismus irgendwann ebenso akzeptiert werden wie Homo- oder Transsexualität? Outet sich demnächst ein Bürgermeister als "Gold-Duscher"? Wir werden sehen ... Meine Meinung zum Thema hat sich mit diesem Buch jedenfalls etwas verschoben: Soll jeder glücklich sein, wie er mag, so lange er anderen keinen Schaden zufügt. 

Der Einband des Buches ist etwas Besonderes. Er ist beschichtet und fühlt sich samtig-gummiartig an, was sehr gut zum Thema passt. Leider lässt sich aber der Kurztext auf dem Buchrücken kaum lesen, da die schwarze Schrift mit dem dunkelweinroten Untergrund zu verschmelzen scheint. 


Fazit: 4**** und Empfehlung für alle, die sich nicht scheuen, einen offenen Einblick in das Thema Fetischismus zu bekommen. 

Das Buch mit dem flexiblen Einband hat 180 Seiten, ist im überreuter Verlag erschienen und kostete 16,99 Euro. Das E-Book ist für 4,99 Euro erhältlich. 



Donnerstag, 11. August 2016

"Wer mordet schon in Niederösterreich?" von Veronika A. Grager und Jennifer B. Wind

Wer mordet schon in Niederösterreich? Zumindest die beiden Damen, Veronika A. Grager und Jennifer B. Wind. Ihnen scheint die Mordlust aus der Computertastatur zu quellen und sie haben beide Spaß dabei. Da wird vergiftet, erwürgt, ein Unfall inszeniert und weil die Berge so naheliegen, gern auch mal den Hang hinab gestoßen. Nehmt Euch in acht vor diesen beiden mordlustigen Damen! Gerüchte besagen, dass manch einer aus ihrem privaten Umfeld inzwischen lieber selbst kocht, als die "Giftmischerin" an den Herd zu lassen. Morden schafft Freizeit, oder wie war das? 
Zwischen den Zeilen sprüht der feine Humor der beiden Autorinnen, die in schöner Abwechslung die Geschichten für dieses Buch geschrieben haben und zum fulminanten Finale gemeinsam angetreten sind. 

Doch das Buch aus dem Gmeiner Verlag trägt noch einen Untertitel: 
Der kriminelle Freizeitführer: 11 Krimis und 125 Freizeittipps. Genau diese Kombination machte mich neugierig, doch meine Erwartungen konnten wohl gar nicht erfüllt werden. Denn die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht, auch nicht im Verlagswesen. Daher ist der Versuch, 125 Freizeittipps in den kriminellen Kurzgeschichten einzubauen, meiner Meinung nach etwas missglückt. Jeder Freizeittipp kommt im Krimi mit einer Nummer daher, nach der Geschichte werden die dazugehörigen Sehenswürdigkeiten genauer erklärt. Nur passen die Nummern nicht immer wirklich hinein in das kriminelle Geschehen. Die stellenweise Aufzählung wirkt bemüht, man musste ja irgendwie 125 Tipps in 11 Geschieden einbauen ... Dann kommt  der Stilbruch. Nach der erfrischenden Erzählweise der beiden Autorinnen in den Geschichten wirken die von unbekanntem Autor verfassten Freizeittipps ein wenig dröge (trocken). Und ganz ehrlich - wer gerade weit ab von Niederösterreich dem kriminellen Lesevergnügen frönt, den interessieren Streichelzoo und Aussichtspunkte südlich von Wien herzlich wenig. Jedoch die Zielgruppe auf potentielle oder tatsächliche Niederösterreich-Urlauber zu beschränken, würde bedeuten, das Licht der beiden Autorinnen unter den Scheffel zu stellen. Sie haben es verdient, überall gelesen zu werden! 
Die älteren Ausgaben der "Wer mordet schon ..."-Reihe kamen weniger aufdringlich bemüht daher. Ein Krimi ist ein Krimi ist ein Krimi. Und ein Reiseführer ist etwas ganz Anderes.

Fazit: Super Kurzkrimis und leider ein Punkt Abzug wegen der (störenden) Freizeittipps. 4****

Das Taschenbuch ist im Gmeiner Verlag (gleich bei mir um die Ecke in Messkirch) erschienen, hat 280 Seiten und kostet 9,99 €. Das E-Book ist für 8,99 € erhältlich.

Mittwoch, 10. August 2016

"Herr Müller, die verrückte Katze und Gott" von Ewald Arenz

Eine Seele fehlt und deshalb könnte die Welt untergehen. Mit allen Menschen, Engeln, Erzengeln, Dämonen ... Doch die Erde dreht sich weiter. Also ist die Seele von Herrn Müller gar nicht weg? Er ist tot und seine Seele nicht im Jenseits angekommen. Wo ist sie dann? Dieser Frage gehen die guten und die bösen Mächte nach und jagen quer durch Europa. Mehr möchte ich nicht verraten, aber immerhin existiert unsere Welt auch in diesem Moment noch, ein tröstlicher Gedanke. 

Der Autor überrascht immer wieder mit witzigen Einfällen, verknüpft geschickt die aktuelle Weltpolitik mit der Bibel, und es wird dabei kein bisschen langweilig oder gar christlich-gelehrt mit erhobenem Zeigefinger. Im Gegenteil, Erzengel und Dämonen sind im Grunde auch nur Menschen, auch wenn sie diese Schwächen Jahrtausende lang nicht auslebten. Spätestens unter Stress reagieren sie dann doch einmal wie Du und ich. Wir lesen von verblüfften Selbstmordattentätern, die im Himmel die 72 Jungfrauen vermissen, ebenso wie von den einzig wahren Christen, die enttäuscht sind, dass sie nicht, der Verheißung entsprechend, sofort zur Rechten Gottes sitzen dürfen. Und irgendwie sieht Gott für alle anders aus, obwohl er doch nur einmal vorhanden ist ... Ich finde es herrlich, wie hier die verschiedenen Religionen ein bisschen weniger ernst genommen werden, als sie es für sich einfordern. Unter all dem Humor verbirgt sich viel Wahres, sodass einem fast auch mal das Lachen im Halse stecken bleibt. Es überwiegen aber die Momente der einfach göttlichen Ideen, die den Leser immer wieder überraschen und begeistern. Ich sage nur: Pinguine, Starbucks und Himmel in Hamburg ... Letztes gefällt mir besonders gut, da Hamburg eine meiner Lieblingsstädte ist.
Was ist denn nun mit der Katze? Tja, das sollte jeder Leser am besten selbst herausfinden. Es lohnt sich. 
Ach ja, wer nach der Lektüre diese Buches noch glaubt, seine Religion sei die einzig wahre, dem ist nicht mehr zu helfen.

Fazit: 5***** und ganz klare Leseempfehlung.

Das Buch ins im Verlag aus vivendi erschienen, hat als Hardcover mit Schutzumschlag 300 Seiten und kostet 19,90 Euro. Das E-Book ist für 14,99 Euro erhältlich. 




Montag, 11. Juli 2016

"Krähenzeit" von Karin Joachim

Urlaub im Ahrtal soll der Kölner Polizeifotografin Jana helfen, ein schlimmes Erlebnis zu verarbeiten. Begleitet wird sie von ihrem Airedale Terrier Usti, der gleich beim ersten Spaziergang in den Weinbergen einen grausigen Fund macht: einen Sack mit einer Leiche darin. Natürlich ist die regionale Kripo für den Fall zuständig, aber Jana hat mindestens zwei Gründe, sich immer wieder selbst auf Spurensuche zu begeben. Dabei unterstützt Usti sein Frauchen auf wundervolle Weise. Seine Hundenase verfolgt wichtig Fährten und so trägt Usti ganz wesentlich zur Aufklärung des Falls bei.

"Krähenzeit" erzählt einerseits eine spannende Geschichte. Die Suche nach dem Mörder bringt weitere kriminelle Machenschaften ans Licht, in die einige Bewohner des hübschen Städtchens Ahrweiler verwickelt sind. Als Leser darf man bis kurz vorm Schluss miträtseln, wer denn nun der Mörder ist. Auch die Bedeutung des Titel "Krähenzeit" erschließt sich erst im Laufe der Geschichte. Andererseits ist das Buch eine kleine Liebeserklärung an das Ahrtal. Karin Joachim nimmt uns mit in ihre Heimat und beschreibt so bildlich die idyllische Landschaft und das kleine alte Städtchen, dass ich beim Lesen direkt Lust bekam, dort hinzufahren. Die ganze Atmosphäre wirkt sehr lebendig, man fühlt sich als Leser hineingezogen in die kleinen Gassen, die Weinlokale, vor denen man am Abend beim Wein sitzt und die umgebende Landschaft mit ihren Weinbergen. Die Autorin schreibt in einer sehr angenehmen Sprache, sodass die Geschichte sich flüssig lesen lässt und immer wieder schöne Bilder vor dem geistigen Auge des Lesers entstehen. 

Eine sehr gute Idee ist meiner Meinung nach die Karte bzw. der vereinfachte Stadtplan am Anfang des Buches. Mir hat diese Karte geholfen, mir Janas Wege und die Lage der beschriebenen Gebäude noch besser vorzustellen. Janas inoffizielle Zusammenarbeit mit dem ermittelnden Koblenzer Kommissar Clemens Wieland ist zwar etwas ungewöhnlich und nicht ganz nach Vorschrift. Aber beide sind so sympathisch - einander und auch dem Leser - dass man ihnen gern verzeiht. Die Figuren sind unverwechselbar, ihre Anzahl überschaubar, auch das empfand ich als angenehm.


Fazit: 5***** und die große Hoffnung, dass es noch mehr Krimis mit Jana, Usti und Clemens geben wird. 

Das Taschenbuch hat 320 Seiten, ist im Gmeiner-Verlag erschienen und kostet 9,99 Euro. Das E-Book ist für 8,99 Euro erhältlich. 


Montag, 4. Juli 2016

"Pater Noster" von Carine Bernard

Die Geschichte beginnt sehr geheimnisvoll. Weder Deborah noch die Leser ahnen, was es mit den Werbeplakaten an Düsseldorfs Wänden und den hübschen Armbändchen auf sich hat, die per Post an 50 ausgewählte Menschen verschickt wurden. Wie Deborah kommt man aber beim Lesen kaum zum Nachdenken, da die Handlung sehr temporeich weitergeht. Da ist die Werbeagentur, in der Deborah ein Praktikum macht. Zwischen ihr und dem Chef scheint es zu prickeln, aber auch ihr Exfreund hat noch nicht aufgegeben. Plötzlich gibt es auch noch eine Leiche. Hier muss ich sagen, der langsame qualvolle Tod hat mich ziemlich mitgenommen, gerade wegen der fast schon zu genau beschriebenen Details. Wie sehr muss ein Mensch einen anderen hassen und wie skrupellos muss er sein, um jemanden auf diese Weise zu töten!

Pater Poster Perlen ... kannte ich bisher nicht und habe ich noch nie gesehen. Sie scheinen ja wunderschön auszusehen. Dass sie außerdem hochgiftig sind, rückt die Sache mit den Armbändern in ein ganz anderes Licht.

Mir gefiel an diesem Buch die Verknüpfung von Liebesgeschichte und Krimi. Außerdem habe ich einen interessanten Einblick in die Werbebranche erhalten, hier wurde meiner Meinung nach sehr gut recherchiert. Auch die Entwicklung der Charaktere hat mir gefallen. Am Anfang scheint niemand wirklich böse zu sein, so eine grausame Tat traute ich keiner der Hauptfiguren zu. Dann entwickelten sich die Spieler und Gegenspieler, aber trotzdem - warum sollte einer von ihnen ...? Sowohl die Love- als auch die Crime Story steuern auf einen gemeinsamen Höhepunkt zu, der sich eine Weile vorher schon deutlich ankündigt. Das macht aber nichts, denn es blieb durch kleine überraschende Wendungen trotzdem spannend. Als Leser fühlte ich mich in die Ermittlungen einbezogen, da Deborah als Hauptfigur selbst ein paar interessante Entdeckungen machte, die sie und die Polizei dem Täter immer näher brachten. Auch wenn anfangs Manches nicht zu passen schien, gab es zum Schluss alles einen Sinn. 

Fazit: 5***** und Leseempfehlung

Das Taschenbuch hat 230 Seiten und kostet 9,99 Euro. Das E-Book ist für 3,99 Euro erhältlich.